Luftkurort Trippstadt – Geschichte erleben im Pfälzerwald

Luftkurort Trippstadt liegt ca 10 Kilometer südlich der Universitätsstadt Kaiserslautern im Herzen des Biossphärenreservat Naturpark Pfälzerwald. Trippstadt hat derzeit ca. 3100 Einwohner und gehört zur Verbandsgemeinde Landstuhl. Trippstadt wurde schriftlich erstmals im Jahre 1293 unter dem Namen „Driebescheit“ in einer Schenkungsurkunde durch Wirich von Daun, Burgherr auf Wilenstein, an die Mönche des Zisterzienserklosters Eußerthal erwähnt.

Luftkurort Trippstadt

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Luftkurort Trippstadter Wald, das Schloss und vier Forstämter an den bayrischen Staat veräußert. Daraufhin wurde das Trippstadter Schloss renoviert und eine Waldbauschule zur Ausbildung von Revierförstern wurde eröffnet.

Heute hat die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft ihren Sitz im Trippstadter Schloss, wobei Trippstadt selbst mittlerweile in erster Linie ein Wohn- und Erholungsort ist. Als Kurort verfügt Trippstadt über eine angesehende Gesundheitseinrichtung.

Die Sehenswürdigkeiten vom Luftkurort Trippstadt

Der Alpiner Steig am Naturfreundehaus Finsterbrunnertal

Die Karlstalschlucht
Die Karlstalschlucht ist Naturschutzgebiet und sie ist eines der schönsten Wanderziele im Pfälzerwald – vielleicht sogar der schönste Wanderkilometer im Pfälzerwald überhaupt. Direkt am Bach entlang führt der Weg, wechselt über ein Holzbrückchen hier und da von einer zur anderen Seite und Bänke laden zum Verweilen ein. Ein kleiner hölzerner Pavillon steht mitten in der Schlucht, ist zugleich ein beliebtes Fotomotiv 

Die Karlstalschlucht

Das Barockschloss Trippstadt
Der Bauherr des Trippstadter Schlosses war Franz Karl Josef Freiherr von Hacke. Er war als kurpfälzischer Obristjägermeister („Minister“ für Waldungen und Jagd) 

Luftkurort Trippstadt

Die Burg Wilenstein – Walter-Cappel-Haus
Die Felsenburg im Karlstal wurde wohl Mitte des 12. Jahrhunderts erbaut, nach heutigen Erkenntnissen von den Grafen von Saarwerden als fester Amtssitz für das Kloster Hornbach und verwaltet von den Herren von Wilenstein als Ministerialen. 1334 wurde die Feste in einer Fehde zerstört, erstand aber bald danach als Doppelburg mit zwei Eigentümern: den Falkensteinern und den Flörsheimern (Flersheimern).

Das Eisenhüttenmuseum und historische Schmiede
Eisenhüttenmuseum und historische Schmiede
Das Museumskonzept basiert auf 3 Säulen. Museum, Schmiede Huber und Eisenhüttenweg. Im Museum wird die Geschichte der Eisenverhüttung vom 30 jährigen Krieg bis zum Ende des 19. Jahrhunderts anschaulich gemacht. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen die Dauerausstellung.

der Turm Aschbacherhof

Das Haus der Nachhaltigkeit Johanniskreuz
Wer weiß schon was Nachhaltigkeit bedeutet, das Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz gibt Antworten…..

Übernachten in Trippstadt

Sie suchen noch eine Übernachtungsmöglichkeit in der schönen Stadt Trippstadt? Vielleicht ist hier für sie das passende dabei.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.